In der Modulgruppe Fachliche Verbreiterung sind Module nach eigener Wahl so zu erfüllen, dass die zusammen mit der in der Modulgruppe FVTG erreichten ECTS mindestens 70 ausmachen. Im minimalen Fall wären daher 15 ECTS, im maximalen Fall 25 ECTS nötig. Wenn nicht anders angegeben, sind für ein betreffendes Modul alle Lehrveranstaltungen, die in der Modulbeschreibung angeführt sind, zu absolvieren, um ein Modul abzuschließen. Im Modul „Ergänzende Vertiefung“ können alle Lehrveranstaltungen aufgenommen werden, welche als Lehrveranstaltungen entweder im Rahmen eines Gesamtmoduls oder als Teil eines Moduls aus den vorhin angeführten Modulgruppen Vertiefende Grundlagen und Fachliche Vertiefung zwar absolviert, dort aber nicht angerechnet wurden.

Module:

Ausgewählte Kapitel der Ingenieurgeodäsie

Eingangsqualifikation
Kenntnis der Methoden und Sensoren der Ingenieurgeodäsie. Selbständiger Wissenserwerb aus Fachliteratur. Fähigkeit zur Problemlösung mittels mathematischer Software

Ausgangsqualifikation
Vertiefte Kenntnis über ausgewählte aktuelle Forschung und Entwicklungen im ingenieurgeodätischen Bereich mit den Schnittstellen zu Nachbardisziplinen, Fähigkeit zur Planung und Durchführung von ingenieurgeodätischen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, Präsentation und kritische Beurteilung eigener und fremder Arbeiten

Stoffgebiete
Ausgewählte Forschungsthemen, Tunnelinformationssysteme, Teambildung und Lösung von Aufgabenstellungen mit begleitenden Diskussionen und kritischer Beurteilung

Grundkonzeption
Vorlesungen und selbständige Recherche und Bearbeitung


Daten und Datenprozessierung

Eingangsqualifikation
Grundlagen der Statistik, lineare Algebra, Kenntnis über Geo-Koordinatensysteme

Ausgangsqualifikation
Kenntnis von Qualitätsparametern und Standards der Geodaten. Verständnis der mathematischen Beschreibung unscharfer Größen und Mengen und Struktur der Modelle, Wissen über Methoden der Prozessierung von punktweise gegebenen Daten, Fähigkeit zur Beurteilung der Datenqualität und der Anwendbarkeit von gegebenen Daten, Anwenden von unscharfen Beschreibungen

Stoffgebiete
Qualitätsparameter und –standards, Beschreibung von Punktwolken, FeatureExtraktion, Segmentierung und Klassifizierung, Fuzzy Sets, Anwendungsfälle unscharfer Größen

Grundkonzeption
Vorlesungen und begleitende Übungen, selbständiger Wissenserwerb aus wissenschaftlichen Publikationen, Berichtserstellung


Umwelt

Eingangsqualifikation
Grundkenntnisse über Geodäsie, Geoinformation, Erdbeobachtung und Physik, Englisch

Ausgangsqualifikation
Verständnis von fachübergreifenden Problemen im Umweltbereich. Wissen über die atmosphärischen Prozesse, Kenntnis der rechtlichen Aspekte des Umweltschutzes und Abhängigkeiten in Anwendungen

Stoffgebiete
Erdbeobachtung und GIS zur Erfassung von Umweltveränderungen. GlobaleUmweltthemen wie Klima und Treibhausgaseffekt, Struktur und Dynamik der Atmosphäre und klimarelevante Zusammenhänge, Umweltrecht, KyotoProtokoll und viele weitere rechtliche Aspekte

Grundkonzeption
Vorlesungen und teilweise mit begleitenden Übungen inklusive Teamarbeit, Berichtserstellung und Präsentation


Weltraum und Navigation

Eingangsqualifikation
Grundkenntnisse über moderne geodätische Weltraumverfahren und GNSS

Ausgangsqualifikation
Methoden und Messtechniken der globalen und lokalen Navigation, Bewertung und Nutzung von GNSS-Diensten. Wissen um das Potential künftiger GNSS-Systeme, Verstehen der Vorgänge am Sternenhimmel und im Weltraum, Faktenwissen über Sonnensystem, Sternenphysik, Galaxien und Kosmologie

Stoffgebiete
Internationale Beobachtungsstationen und Forschungseinrichtungen, Elektronische Peilverfahren, Inertialverfahren und Multisensorsysteme, Fehlermodellierung und Auswertetechniken, Referenzstationsdienste und globale Services,künftige Positionierungssysteme, Geschichte der Astronomie, Instrumente und Methoden der klassischen Astronomie, Entstehung, Entwicklung und Aufbau der Sterne

Grundkonzeption
Vorlesungen und begleitende Übungen und Exkursion


Geophysikalische Exploration

Eingangsqualifikation
Solide Grundkenntnisse in Mathematik, Physik und angewandter Geophysik. Fähigkeit zur raschen Einarbeitung in komplexe Auswertesysteme

Ausgangsqualifikation
Vertiefte Kenntnisse über Methoden der angewandten Geophysik, Grundlagen intergrativer Interpretation, Lösungskompetenz in Bezug auf Einsatz geophysikalischer Methoden

Stoffgebiete
Vertiefung der Grundlagen seismischer und nicht-seismischer Verfahren. Datenerfassung, Signalanalyse, Modellierung und Inversion, integrative Interpretation

Grundkonzeption
Vorlesung mit begleitenden Übungen, selbständiges Ausarbeiten von Beispielen und abschließende Präsentation


Ergänzende Mathematik

Eingangsqualifikation
Grundlagen der Mathematik

Ausgangsqualifikation
Verständnis für geodäsie-typische numerische Fragestellungen und für alternative Berechnungsmethoden, Fähigkeit, die Konvergenz von Algorithmen zu beweisen und die Effizienz numerischer Software abzuschätzen

Stoffgebiete
Tensoralgebra und Tensoranalysis, Graphentheorie und Einführung in die Numerik, lineare und nicht-lineare Gleichungssysteme, Interpolation, numerische Lösung gewöhnlicher Differenzialgleichungen

Grundkonzeption
Vorlesungen und begleitende Übungen


Ergänzende Vertiefung

Eingangsqualifikation
Jene Kenntnisse und Fähigkeiten, welche die gewählten Lehrveranstaltungen der Wahlmodulgruppe „Fachliche Vertiefung“ voraussetzen. Betroffen werdeneinzelne Lehrveranstaltungen, welche in den Modulen enthalten sind, die aber nicht im Rahmen eines Gesamtmoduls absolviert werden.

Ausgangsqualifikation
Zusätzliches Wissen und Verstehen von Themen aus dem gewählten Bereich.

Stoffgebiete
Abhängig von den gewählten Lehrveranstaltungen

Grundkonzeption
Abhängig von den gewählten Lehrveranstaltungen