Die Erde ist keine starre "Kugel", sondern, im Gegenteil, ein äußerst lebendiger Planet:

  • Magnetfeldänderungen (Aurora)
  • Plattentektonik (Erdbeben, Vulkanausbrüche)
  • Bewegungen der Atmosphäre (Wind, Wirbelstürme)
  • Meeresströmungen

Sowohl in der Atmosphäre, als auch im Erdinneren kommt es zu Interaktionen zwischen den einzelnen Bestandskomponenten. Dadurch entstehen verschiedene Kreisläufe - am bekanntesten ist vermutlich der Wasserkreislauf. Das Wasser verdunstet in die Atmosphäre und wird in Form von Niederschlag (Regen, Schnee) wieder an die feste Erde zurückgegeben.

Mit Hilfe verschiedener Satellitenmissionen wie Champ oder Grace können Rückschlüsse auf das Schwerefeld der Erde gezogen werden. Die Satelliten fliegen in einer sehr geringen Bahnhöhe. Die Satellitenbahn reagiert dadurch überaus sensibel auf die Einflüsse des Erdschwerefeldes. Nach der Auswertung der gesammelten Daten können als Ergebnis unter anderem Geoidmodelle mit unterschiedlichen Genauigkeiten berechnet werden.

Ein weiteres Intressensgebiet betreffend die Erde ist die Beobachtung der Bewegung der Erdrotationsachse. Die Lage des Pols führt im Laufe der Zeit eine periodische Bewegung durch.